Lebensversicherungshypothek

Immobilienfinanzierung mittels einer Lebensversicherungshypothek

Die Immobilienfinanzierung mittels einer Lebensversicherungshypothek eignet sich heute eigentlich nur noch für Menschen, die eine Lebensversicherung besitzen, welche bis Ende 2004 abgeschlossen wurde. Der Grund dafür ist, dass diese Lebensversicherungen einen so genannten Bestandsschutz genießen und somit steuerfrei ausgezahlt werden.

Was ist eine Lebensversicherungshypothek?

Lebensversicherungshypothek

Es handelt sich bei der Lebensversicherungshypothek um ein Finanzierungsmodell für Immobilien, dass speziell auf die Bedürfnisse von Inhabern einer Kapitallebensversicherung zugeschnitten wurde. Zinsen und Tilgung dieses Darlehens werden strikt voneinander getrennt. Während der Darlehensnehmer lediglich die Zinsen sowie die monatlichen Beiträge für eine Lebensversicherung abzuzahlen hat, wird die komplette Tilgung genau mit dieser Lebensversicherung vorgenommen, sobald sie zuteilungsreif ist.

 

Die Lebensversicherungshypothek in der Praxis

In der Praxis sieht die Lebensversicherungshypothek folgendermaßen aus: der Darlehensnehmer schließt eine Kapitallebensversicherung ab, in die er monatliche Beiträge einzahlt. Mit dieser Lebensversicherung wird die gesamte Tilgung der Immobilie vorgenommen. Sobald die Lebensversicherung zuteilungsreif ist, kann mit der Versicherungssumme die Immobilie bezahlt werden. Selbstverständlich ist hierfür die Versicherungssumme genau auf den Kaufpreis der Immobilie abzustimmen.

In der Zeit, bis die Lebensversicherung zuteilungsreif wird, muss der Darlehensnehmer bei einer Lebesversichrungshypothek lediglich die Zinsen sowie die Kosten für die Versicherung bezahlen. Da sich durch die ausschließliche Bezahlung der Zinssätze der eigentliche Kreditbetrag nicht verringert, liegen die Zinskosten bei dieser Darlehensart naturgemäß um einiges höher, als beispielsweise bei einem Annuitätendarlehen.

Darlehenskosten bei einer Hypothek auf die Lebensversicherung

Ausgeglichen werden die höheren Darlehenskosten bei einer Lebensversicherungshypothek durch die steuerfreien Erträge, welche durch die Lebensversicherung bei Zuteilung ausgeschüttet werden. Wie bereits zu Anfang erwähnt, gilt diese Steuerfreiheit jedoch nur bei Versicherungsverträgen, die bis zum Ende des Jahres 2004 abgeschlossen wurden.

 

Heute müssen Auszahlungen von Lebensversicherungen versteuert werden, was die Immobilienfinanzierung mittels einer Lebensversicherungshypothek ein ganzes Stück uninteressanter gemacht hat. Selbstverständlich lässt sich die Finanzierungsmethode auch mit einer neuen Lebensversicherung immer noch in Anspruch nehmen, jedoch muss sich der Darlehensnehmer dabei darüber im Klaren sein, dass er ein sehr teures Modell zur Immobilienfinanzierung gewählt hat. Da hilft es auch nicht, wenn der Darlehensnehmer die Zinszahlungen auch heute noch steuerlich geltend machen kann.

Fazit zur Lebensversicherungshypothek: Sie besitzen eine Kapitallebensversicherung, die vor Ende des Jahres 2004 abgeschlossen wurde? Dann haben Sie die besten Voraussetzungen, um Ihre Immobilie mittels einer Lebensversicherungshypothek zu finanzieren. Diese Versicherungsverträge genießen Bestandsschutz und werden auch in Zukunft komplett steuerfrei ausbezahlt. Mit der Steuerersparnis können Sie die Mehrkosten, welche durch die Zinszahlungen bis zum Zuteilungszeitpunkt verursacht werden, locker auffangen. Wer allerdings keinen solchen Versicherungsvertrag besitzt, sollte lieber ein anderes Modell als die Lebensversicherungshypothek zur Baufinanzierung wählen und damit bares Geld sparen.